Portrait

Der Storch liess mich 1968 mitten in den Alpen fallen. Genau genommen in Thalkirch, fast zuhinterst im wunderschönen Safiental, in Graubünden.
Thalkirch liegt auf 1800 M.ü.M und es findet sich im Winter immer viel Schnee. Schon früh begann ich darum mit dem Skifahren und war bald auch vom Klettern im Fels und Eis fasziniert.

Nach einer Lehre als Mechaniker liess ich meiner Liebe zu den Bergen freien Lauf. Mit 25 Jahren konnte ich die Prüfung zum Bergführer abschliessen. Seit über 20 Jahren bin ich nun vollzeit am Führen.

Meine Freizeit verbringe ich auch oft in den Bergen. Sei es in meinen Hausbergen in Graubünden, den Alpen oder auf Expeditionen im Himalaya und in Nordamerika. In Himalaya durfte ich unter anderem Ama Dablam (6856 m), Cho Oyu (8201 m), Kanchenjunga (8586 m) und Shisha Pangma (8027 m) besteigen.
Für eine Besteigung des Mount Logan (5959 m, höchster Berg Kanadas) über die Hummingbird Ridge erhielt ich 2002 den Bergsteigerpreis Graubündens.

Das Wichtigste in meinem Leben ist meine Famile: meine Frau Verena und unsere drei Töchter Rhea, Nives und Sara. Wir leben in Masein, von wo aus wir immer öfter alle zusammen die Berge mit den Skis oder den Kletterfinken entdecken.

Auch im Safiental trifft man uns nach wie vor oft an. Uns gehört ein altes Walserhaus, das wir selber  - mit viel Unterstützung von Familie und Freunden - sanft renoviert haben. Die Thalerlotsch kann von Gruppen und Familien gemietet werden.